Shark Info Logo


Shark Info 2 / 00   (15.05.2000)

Author

  Intro:

Mexiko: Massaker in Unterwasserpark

Shark Info

  Hauptartikel:

Mexiko: Driftnetz-Flotte schlachtet Tausende von Haien im einzigen Unterwasserpark ab

Shark Info

  Artikel 1:

Das Marine Stewardship Council

Dr. A. J. Godknecht

  Artikel 2:

Untersuchungen zu Surfbrett - Unfällen

Dr. E. K. Ritter

  Artikel 3:

Neuer Shark Info Webserver

Shark Info

  Fact Sheet:

Bogenstirn Hammerhai

Dr. E. K. Ritter


Mexiko: Driftnetz-Flotte schlachtet Tausende von Haien im einzigen Unterwasserpark ab

Bericht Shark Info

Der Revillagigedo Archipel

Das «Revillagigedo Island Marine» Reservat ist der einzige nationale Unterwasserpark Mexikos. Er wurde vor 6 Jahren gegründet und umfasst den gesamten Revillagigedo-Archipel mit seinen 4 Inseln. Die bekannteste der Inseln ist San Benedicto. Der Archipel liegt zirka 400 km süd-südöstlich von Cabo San Lucas (Baja California) im Pazifik und ist nur mit Schiffen vom Festland her erreichbar. Der Park war berühmt für seine üppigen Haibestände und als Heimat der grössten Mantas (bis 2 Tonnen) der Welt. Die Revillagigedo Inseln sind jedoch nicht nur ein Tummelplatz für eine Vielzahl von Haien und Rochen, sondern auch die Zufluchtstätte für verschiedene bedrohte Vogelarten. Die Biosphäre des Archipels wird oft auch als «das kleine Galapagos von Mexiko» bezeichnet. Der Park gilt als Magnet für Sporttaucher aus aller Welt und die Einnahmen aus dem Tauchtourismus werden jährlich auf 2 Millionen US Dollar geschätzt.

Valentins-Massaker

Man nannte es das Valentins-Massaker, als am 14. Februar 1994 Fischerboote vor San Benedicto auftauchten, um Manta-Rochen und Haie abzuschlachten. Dieses Massaker war der Auslöser für die Gründung des Revillagigedo Parks und dafür, dass Mantas in Mexiko auf die Liste der bedrohten Tierarten gesetzt wurden. Heute drohen Bussen von bis zu 10 000 US Dollar beim Fang oder Töten eines Mantas.

Seidenhai

Ein Seidenhai (Carcharhinus falciformis) im Netz der Wilderer.

© Seawatch

Ein neues Massaker

Nun geschah es wieder, wieder im Revillagigedo Archipel, aber dieses Mal im geschützten Unterwasserpark und in gigantischem Ausmass.

Zwei Schiffe mit Tauchern waren es, die am 2. Mai 2000 auf das Massaker aufmerksam machten. Von Cabo San Lucas kommend, bemerkten die «Ambar III» und die «Solmar V» sieben Fangschiffe, die in den Gewässern rund um die Inseln ihre Driftnetze ausgelegt hatten. Laut Gesetz ist es verboten, innerhalb der 12 Meilen Zone um die Inseln zu fischen, und auch Sportfischer benötigen eine spezielle Genehmigung, um innerhalb dieser Zone zu tauchen.

Einer der Kapitäne der beiden Tauchboote, Mike McGettigan, ist Gründer der SEAWATCH, einer in Oregon, USA, stationierten, privaten Organisation mit dem Ziel, die «Sea of Cortez» zwischen der Baja California und dem mexikanischen Festland zu schützen. SEAWATCH verbreitet Informationen in Mexiko, den USA und der restlichen Welt, um die Zerstörung der Cortez-See zu verhindern. McGettigan schaltete sofort die Behörden ein und dokumentierte die Vorgänge auf Video.

Macapule III

Die Macapule III.

© Seawatch

Insgesamt wurden sieben Driftnetz Fangschiffe, alle zwischen 70 und 90 Tonnen Wasserverdrängung registriert und gefilmt. Die Schiffe waren je mit mehr als 3 km Driftnetzen ausgerüstet. Wie die Verhöre der Crews später ergaben, fischten die Boote während 4 bis 5 Tagen innerhalb der Grenzen des Parks, teilweise nur 400 m vom Ufer entfernt. Taucher konnten nicht nur fünf der sieben Boote identifizieren, die «Victor M. Calzas», «Macapule III», «Mazatleco», «Tiburon Maco» und die «Nino», sie konnten sogar das Massaker unter - und über Wasser filmen.

Manta

Ein Manta (Manta birostris) im Netz der Wilderer.

© Seawatch

Anhand dieser Video-Dokumente wurden schätzungsweise 2000 bis 4000 Haie auf die Boote gezogen und gefinnt. Daneben wurden auch Schildkröten und andere Meerestiere gefangen. Die «Nino» wurde gefilmt, wie sie über «Bolder Rock», einer unter Wasser gelegenen Bergspitze, die aus grosser Tiefe bis nahe an die Oberfläche reicht, ihre Netze einzog. Der «Bolder Rock» liegt nur zirka 400 m vom Ufer entfernt und ist der Sammelpunkt für die weltweit grössten Mantas. Solche Mantas wurden in den Netzen der «Nino» gefilmt.

Das Massaker war vollständig und zerstörte eine einmalige Unterwasserwelt. Aufgrund der Aussagen der Taucher vor Ort wurden danach keine lebenden Haie mehr gesichtet.

Trotz Gesetzen noch keine Reaktion der Behörden

Obwohl die Videoberichte über das Massaker vom 2. Mai 2000 der mexikanischen Regierung vorliegen, sind bis heute noch keine Anklagen gegen die Wilderer erhoben worden.
Julia Carabias Lillo, Mexikos Umweltministerin, liess in einem Interview zwar verlauten, dass ihr bekannt sei, dass in dieser Region illegal gefischt wird, doch sie stellte die Zahl der abgeschlachteten Haie in Frage. Man untersuche diese Angelegenheit und Bestrebungen wären im Gang, die Region besser zu kontrollieren. Im Juni würde ein Untersuchungsbericht veröffentlicht.

Für die mexikanischen Behörden ist der Schutz des Archipels nicht einfach, denn die Inseln sind 400 km vom Festland entfernt. Es stehen nicht genügend Ressourcen für eine ausreichende Kontrolle der Region zur Verfügung. Die mexikanische Marine unterhält zwar einen Aussenposten in Socorro, der grössten der 4 Inseln und rund 60 km von San Benedicto entfernt, sonst ist die Region aber unbewohnt.

Den effektivsten Schutz bieten immer noch die Sporttaucher und die amerikanischen Jachten, die diesen Park regelmässig besuchen.

Keine Hoffnung für die Haie

Bedenkt man die geringe Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Haie, so dürften die Revillagigedo Inseln zumindest bezüglich der Haie ihre Vielfalt und Einmaligkeit für sehr lange Zeit verloren haben. Doch selbst wenn sich die Hai-Bestände eines Tages wieder erholen würden, brauchen sie Schutz und keine vagen Absichtserklärungen und Ausflüchte der zuständigen Ministerien, die mit ihrer laschen Haltung gewissenlose Fischer geradezu zum Wildern auffordern.

Veröffentlichung nur mit Quellenangabe: Shark Info



  top

 

modifiziert: 04.06.2016 10:48